Falls Ihr Friseur mal keinen Rat weiß, haben wir vielleicht einen Tipp für Sie.

Bleiben Sie informiert! Ganz nach Wunsch durch Magazin, Instagram, LinkedIn, Facebook oder unsere Newsletter.

Glossar

PIM-Systeme - Was ist das eigentlich?

Was ist ein PIM-System? Wofür wird es benötigt?

Systeme für Product-Information-Management, in Kurzform PIM, erleichtern Händler, Herstellern und Lieferanten die Arbeit mit Produktinformationen. PIM unterstützt maßgeblich bei der Pflege, Optimierung und Instandhaltung dieser Informationen. Vollständige und gut gepflegte Produktdaten bilden die Basis eines funktionierenden Shops für E-Commerce im Speziellen und digitaler Prozesse in Marketing und Vertrieb im Allgemeinen.

Mit PIM werden sämtliche für E-Commerce und digitale Geschäftsprozesse benötigten Produktinformationen gesammelt. Diese werden für Kunden bereitgestellt, um dessen Shopping Erlebnis zu einer Product Experience werden zu lassen. Eine gesteigerte Product Experience verbessert nicht nur die Zufriedenheit der Kunden, sondern reduziert auch Retouren und Beschwerden. Dies wirkt sich positiv auf den Ressourceneinsatz aus.

Das PIM-System verwaltet Produktinformationen für verschiedene Abteilungen wie Marketing, Einkauf und Vertrieb. Der Content wird für die verschiedenen Ausgabekanäle ausgeleitet. Mit PIM können alle Informationen automatisch in angebundenen Systemen angepasst werden. Man spricht von "Single Source of Truth". 

Funktionsweise eines PIM-Systems

In einem PIM-System werden verschiedenste Arten von Produktinformationen gesammelt. Hierzu zählen Medien, technische Daten, Beschreibungen und weitere Produktinformationen. Sie liegen zunächst in heterogener Form vor. Mit PIM werden sie ein standardisiertes, einheitliches Format, der Pflege-Klassifikation, überführt.

Die Ausgangsformate können csv und xsl oder ähnliches sein. Meist bestehen auch Schnittstellen zu beispielsweise ERP-Systemen. Solange sie einer konsistenten Klassifizierung unterliegen und die Produktdaten vollständig sind, sind sie für ein PIM geeignet. Das PIM-System gibt die Daten nach der Konfiguration, Anreicherung, Strukturierung und beispielsweise Übersetzung in einem Standardformat wie BMEcat wieder aus. Für letzteres und zur Unterstützung Ihres PIM-System kann auch unser Tool prorizon in Frage kommen.

Wer braucht ein PIM-System und welche Vorteile bietet es?

Ein PIM-System empfiehlt sich für jedes Unternehmen, das über komplexe Produktinformationen verfügt. Aber auch Unternehmen mit sich schnell ändernden Produktdaten, wie in der Fashion Branche oder Unternehmen mit einer Vielzahl an standardisierten Daten, oft in der Bau-Branche vorkommend, benötigen ein PIM-System.

Oft bestehen Schwierigkeiten bei der Verwaltung und Anreicherung der Produktdaten. Das kann an einer dezentralen Pflege der Produktinformationen in den einzelnen Bereichen des Unternehmens liegen. Dies führt häufig zu Duplikaten von Informationen oder zur Unvollständigkeit dieser. In diesem Fall bietet ein PIM-System Ihnen eine optimale Lösung zum Management der Produktinformationen für Ihren Omnichannel-E-Commerce.

Im Unternehmen sind alle Ebenen von der Einführung eines Product-Information-Management betroffen. PIM ist deutlich mehr als eine reine Software. Initial ist auch das C-Level ist von der Einführung betroffen. Viel intensiver natürlich die IT-Abteilung, Projektmanager im E-Commerce, Teams im Marketing und Data Governance. Da PIM nicht nur ein System umfasst, sondern auch die Zusammenarbeit mehrerer Abteilungen und Verantwortliche, bringt es eine Optimierung der internen Prozesse im Bereich Produktdaten mit sich. Ein Teil vom PIM ist also auch das Workflow-Management.

Die eindeutigen Vorteile von PIM sind die verkürzte Time-To-Market, die schnellere Einbindung neuer Produkte und die Optimierung von Prozessen. Diese führen zur effizienten Nutzung von Ressourcen. PIM verschafft Unternehmen eine bessere Position gegenüber dem Wettbewerb. 

Voraussetzungen für die Einführung einer PIM-Software

Für die Einführung einer PIM-Software muss die IT-Infrastruktur des Unternehmens analysiert und auf die neue PIM-Lösung abgestimmt sein, um optimal mit anderen Systemen, wie zum Beispiel ERP-Systemen und Content-Management-Systemen (CMS), zusammenzuarbeiten. Um dies sicherzustellen, werden die Schnittstellen passend aufeinander abgestimmt. Dies ist Teil des Enterprise Architecture Management (EAM) ist. Man spricht auch von IT-Bebauung.

Damit ein PIM seine volle Wirkung entfalten kann, müssen die dort benötigten Produktdaten in der entsprechenden Vollständigkeit und Qualität vorliegen. Teilweise ist hierfür noch manuelle Pflege erforderlich. Dies wird bei forbeyond von den Managed Content Services übernommen. Wenn die angepassten hochwertigen Produktinformationen erst einmal eingepflegt sind, übernimmt das PIM-System selbst die Sicherstellung der Qualität dieser.

Welches PIM-System ist optimal für wen?

Die Auswahl des passenden PIM-Systems ist allerdings eine Herausforderung für viele Unternehmen. Inzwischen gibt es eine Vielzahl relevanter PIM-Anbieter. Verfügt ein Unternehmen im großen Maße über Bilddaten, kommt ein DAM-System (Digital Asset Management) in Frage, sind Stammdaten der Hauptbestandteil, kommt ein Master Data Management System zum Zuge.

Wir kennen uns bestens mit den Vorteilen und Stärken der jeweiligen Systeme aus. Mit unserer neutralen PIM-Beratung finden auch Sie die optimale PIM-Software. Mehr zu unseren Beratungsleistungen finden Sie hier.